Ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie mit der Zusatzqualifikation Heilpädagogischer Tanz, Psychologische Beraterin, Yogalehrerin sowie freischaffende Künstlerin.
Mein Ansatz in der therapeutischen Behandlung ist tiefenpsychologisch fundiert und von humanistisch-existentieller Sichtweise geprägt.
Ich verstehe mich als Feministin und verfüge über eine fundierte Selbsterfahrung und eine breit gefächerte Ausbildung in verschiedenen Tanz- und Körperpsychotherapie-Techniken

Aktuell befinde ich mich in einer Fortbildung in BODY-MIND CENTERING® 

An der FU Berlin studierte ich zunächst Literaturwissenschaften, Grammatik und Philosophie.
Die Fähigkeit zwischen und hinter den Zeilen zu lesen sowie das Erspüren des Nicht-Gesagten, die ein philologisches Studium ausbildet, ist für mich ein wichtiges Fundament therapeutischer Arbeit.
Von 1990-2000 war ich Schülerin der Tanzfabrik Berlin.
In den Jahren 2012 – 2018 durfte ich mit verschiedenen Tanz- und Kreativ-TherapeutInnen lernen, 2018 mit Anna und Daria Halprin in Kalifornien.
Allen Patient*innen möchte ich die Möglichkeit geben, sich mit meiner Unterstützung in den Prozess der bewussten Körper-Erfahrung und Entwicklung des persönlichen (Körper-) Ausdrucks zu begeben.
In der Bewegungs- oder Körperpsychotherapie kann Unbewusstes und Vorsprachliches spürbar, sichtbar und erlebbar werden. Das ermöglicht ein tiefes Verständnis auf einer womöglich ungewohnten Ebene.

Ich führe sowohl reine Gesprächstherapie als auch eine Verbindung von Gesprächs- und Körperpsychotherapie durch.
Die Entscheidung darüber treffen wir gemeinsam.

Konkret biete ich an:

Psychotherapie (nach dem Heilpraktikergesetz)
Psychologische Beratung
Körperpsychotherapie
Paarberatung
Krisenintervention
Angehörigenberatung

Seminare + Workshops

Ergänzendes:
Meine persönliche Entwicklung wurde stark durch das intensive Training des japanischen Tanzes „Butoh“ beeinflusst. Butoh bringt den Körper an seine Grenzen.Hier wird mit der Idee gearbeitet, den Körper auf eine Weise zu trainieren, die es ihm ermöglicht, sich jederzeit seiner Intuition gemäß zu bewegen ohne dabei einer festgelegten Form zu folgen. Das Unbewusste und das Körperbewusstsein übernehmen die Führung in der Tanz-Improvisation und das Nicht-Sagbare tritt in Erscheinung.
Für mich bedeutet Improvisieren können: Die Fähigkeit zu besitzen, mich einer Situation angemessen, dass heißt nach meinem Willen und zu niemandes Schaden, frei zu bewegen.
In diesem Sinn verstehe ich das unser menschliches Leben als ein Ausbalancieren zwischen Choreographie und Improvisation.
Choreographie meint Struktur: das Befolgen von Regeln, die Ausrichtung an ethischen Werten, Konventionen etc., aber eben auch: Das, was meinem individuellen Leben einen gesunden Rhythmus und Stabilität gibt.
Improvisation meint: Die Fähigkeit, auf Unerwartetes angemessen reagieren zu können, meinen gesunden Impulsen angstfrei folgen zu können sowie neue Denk- und Erlebnis-Räume zu betreten.
Damit geht das Abwägen zwischen dem Wunsch nach Anpassung und dem Wunsch nach Individualität („dazu gehören“ versus „besonders sein“) einher sowie die Sehnsucht nach Dauer und Nachhaltigkeit sowie der Sehnsucht nach Veränderung.

Im therapeutischen Prozess kann es auch um das Erlernen von selbstverantwortlichem Handeln gehen und um die Re-Aktivierung von etwas, das ich als „rebellische Energie“ bezeichne.
In diesen Bereichen ( „zu viel“ versus „zu wenig“) bewegt sich ein Großteil (innerseelischer) Konflikte.

Wegen Terminen für therapeutische oder beratende Gespräche, Ihrem Interesse für Seminare oder auch an meiner künstlerischen Arbeit lade ich Sie herzlich ein, das Kontakt-Formular zu benutzen.

 

Print Friendly, PDF & Email