Ein Mensch mit Ängsten oder Depressionen ist nicht frei.
Wie können wir uns innerer und äußerer Freiheit nähern?
Eine Möglichkeit ist das Aufspüren unserer immer wieder kehrenden unfreiwilligen Mechanismen in seelischer, geistiger und körperlicher Bewegung oder das Eingeständnis lang verborgener Sehnsüchte oder „verbotener“ Gefühle und Gedanken.
Aber nicht immer findet solch ein „Heureka“ statt und nicht immer führt es zu Auf- oder gar Erlösung.

Ich bin überzeugt, dass eine Form von Freiheit grundsätzlich durch Bewegung erreicht werden kann.
In jedem Fall erschließen sich durch Bewegung neue Spielräume, und zwar schlicht dadurch, dass man sich mehr – tatsächlichen – Raum zugesteht (nimmt) oder – ganz konkret – indem zum Beispiel der Raum zwischen den Wirbeln und in den Gelenken erweitert oder aber der Bewegungsspielraum vergrößert wird.
Das bedeutet allerdings nicht unbedingt, dass hierzu große Taten vonnöten sind!

Ich habe in den 90erJahren für einen jungen Mann mit Muskeldystrophie gearbeitet, der außer seinem Kopf und einem Finger nichts an seinem Körper selbständig bewegen konnte. Er hat mir das Gefühl vermittelt, dass die Bewegungen innerhalb seiner Grenzen ihm größtmöglichen Spielraum eröffnet haben.
So hat er auch oft gesagt:
Ohne meine Krankheit wäre ich nicht dorthin gekommen, wo ich jetzt bin. (spirituell gesehen bzw. auf die Entwicklung seiner eigenen Persönlichkeit bezogen.)

Manchmal will auch ein Raumerleben erst gemeinsam erforscht und defiiniert werden. Spüre ich, wo mein eigener Raum ist? Wo ende ich und wo beginnst du? Was ist mir angenehm, was bringt mich in Bedrängnis? Wie mache ich meine Grenzen deutlich?

Zunächst geht es in der Körperarbeit darum, ein Bewusstsein für den eigenen Bewegungsraum und die (äußere) Form der Körperpräsenz zu entwickeln.
Das fällt anhand der eigenen Bewegungsmuster vermutlich leichter als bei der Beobachtung von Gedanken, Gefühlen, Reaktionsmustern. Es ist konkreter, erlebbar, anschaubar, beschreibbar, spiegelbar.
Beobachten Sie einmal Ihren natürlichen Stand.
Was ist das überhaupt, „ein natürlicher Stand“?
Stehen Sie vor Ihrem Kühlschrank genau so wie an der Bushaltestelle, vor ihrem Partner genau so wie in einer Warteschlange?
Im Dunkeln genau so wie im Hellen?
Im Sommer so, wie im Winter?
In bekannten Gefilden genau so wie in fremder Umgebung?
Wo liegt das Hauptgewicht auf den Fusssohlen?
Stehen Ihre Zehen eher nach innen oder eher nach außen?
Fühlt sich Ihr Sprunggelenk stabil an oder wackelig?
Sind die Knie geöffnet oder durchgedrückt?
Die Oberschenkel eher nach innen oder nach außen rotiert?
Können Sie die Oberschenkelköpfe in den Hüften wahrnehmen?
Stehen die beiden Hüftteile gleich hoch?
Wie steht es um Ihre Lendenwirbelsäule?
Empfinden Sie im Moment Schmerzen?
Wo empfinden Sie Lust?
Fällt das Becken gerade in den Boden, oder neigen Sie zum Hohlkreuz?
Oder ist das Becken in die andere Richtung gekippt?
Atmen Sie während dieser Übung tief und gleichmäßig?
Sind Ihre Schultern vielleicht hochgezogen oder der Kiefer angespannt?
Was machen Sie mit ihren Augen?

Einer meiner Tanzlehrer sagte immer zu mir, dass es im Prinzip egal sei, wie man geht, steht, oder sitzt, so lange einem die eigene Haltung bewusst ist.

Um auf meinen oben erwähnten Freiheitsbegriff zurückzukommen:
Sobald ich durch unbewusste Motive innerhalb meiner psychischen Struktur oder durch Trigger von aussen zu Haltungen und Handlungen veranlasst oder in emotionale Lagen gebracht werde, die mir nicht gut tun, die mich einschränken, bin ich unfrei.

Der moderne Freiheitsbegriff geht auf die Aufklärung zurück.
Mit Freiheit wird seitdem so etwas wie die Verfügbarkeit über das eigene Selbst umschrieben.
Das bedeutet, ich kann SEIN, wo ich möchte, TUN, was ich möchte, mit dem, was mir gehört, MACHEN was ich möchte, SAGEN, was ich für richtig halte.
Das klingt sehr einfach und selbstverständlich, ist es aber nicht.

So, wie in psychoanalytischen und tiefenpsychologisch fundierten Therapien Veränderung (Heilung) durch die Erfahrung auf der Grundlage einer neuen tragfähigen Beziehung erzielen kann, so bewirkt Körperpsychotherapie eine Veränderung von Bewegungs- und Verhaltensmustern auf sehr grundlegender Ebene, denn Lernen durch Bewegung ist das, was der Mensch in der ersten Lebensphase tut.

Wir fügen neue Erfahrungen bewusst hinzu, berühren und lassen uns berühren. 

Wir fangen von vorn an und eröffnen uns damit Chancen zur Veränderung, Wege in die Freiheit.

„Wege entstehen dadurch, dass man sie geht“. (Franz Kafka)

Um einen Termin für ein Kontaktgespräch zu vereinbaren nutzen Sie bitte das hierfür vorgesehene Formular.

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email